Bauhaus 2009

Book Cover of Clip/Stamp/Fold published by ACTAR 2010

 

On April 4, 2009, a multimedia anniversary performance took place at the Theaterplatz in Weimar to celebrate the 90th anniversary of the establishment of the Bauhaus School of Design and Architecture. The event included thematic projections, actions with actors and dancers, audio, and fireworks. Red Mike interviewed Marcus Max Schreiner, art director of the event.

 

 

Marcus Max Schreiner is a media designer, specialized on format developing for multimedia happenings. He is member of the “kunstcollective weimar”, the gaswerk design- and projekt werkstatt Weimar and the singer of the audiovisual band “]>I<.>O>[ :InfiniteOrder:”. He studied at the Bauhaus – University Weimar and the Concordia University of Montreal. His main interest is the potential of synaesthetic perceptions.

Spirit of Space is an organization that uses digital media to promote greater awareness of designed environments formed by Adam Goss, Red Mike, Ryan Clark, and Dean Storm.
www.spiritofspace.com



Share 'Bauhaus 2009' on Delicious Share 'Bauhaus 2009' on Digg Share 'Bauhaus 2009' on Facebook Share 'Bauhaus 2009' on Google+ Share 'Bauhaus 2009' on LinkedIn Share 'Bauhaus 2009' on Pinterest Share 'Bauhaus 2009' on reddit Share 'Bauhaus 2009' on StumbleUpon Share 'Bauhaus 2009' on Twitter Share 'Bauhaus 2009' on Add to Bookmarks Share 'Bauhaus 2009' on Email Share 'Bauhaus 2009' on Print Friendly

Tags: , , , , , , , ,

One Response to “Bauhaus 2009”

  1. Frank Motz says:

    Der schönste Grund nach Weimar zu kommen. Alexandra Janizewski — Verneigung vor einem Kulturleben

    Lieber Max,

    am 10. September 2017 ist unsere langjährige ACC-Kulturmanagerin Alexandra Janizewski in der Blüte ihres Lebens mit nur fünfzig Jahren nach mehrmonatiger Krebserkrankung verstorben.

    In einer sechswöchigen Sonderausstellung «Der schönste Grund nach Weimar zu kommen. Alexandra Janizewski — Verneigung vor einem Kulturleben» werden wir Alexandras Leben und Wirken würdigen. Sie wird am Freitag, dem 8.12.2017 um 20 Uhr eröffnet und geht vom 9.12.2017 (heute in zwei Monaten) bis 21.1.2018.

    Alle, die sich dazu berufen fühlen, sich als interessierte Mitgestalterinnen und Mitgestalter mit eigenen Beiträgen — ob nun einer Geste oder einem Satz, einer Erinnerung oder einer Farbe, einem Gegenstand, Werk, Projekt oder einer wie auch immer gearteten ausstellbaren, ästhetischen Äußerung — an dieser Schau, Sammlung oder Versammlung verschiedenster Dinge, an dieser Spurensuche zu beteiligen, laden wir hiermit sehr herzlich zur Teilnahme an der Ausstellung ein.

    Zahlreiche Fotografien und Filme, Objekte und Kostüme, Zitate und Notizen, Manuskripte und Audiostücke, Zeichnungen und Malereien, Archivarien und Dokumente werden dafür zusammengestellt, die zugleich fast zwanzig Jahre des Weimarer Kulturlebens spiegeln. Die Charakteristik, Wirkkraft und Tragweite der Kulturprojekte des Kunstvereins ACC als freiem Denklabor, Zentrum für interdisziplinären Austausch und kritisch praktizierende Kommunikations- und Produktionsplattform soll gleichzeitig näher betrachtet werden. Alexandras kultureller Aktionsradius war außergewöhnlich und einflussreich, ihr Handlungsraum ging weit über die Stadtgrenzen hinaus. Wie und auf welchen Feldern wurde das Wirken einer Kulturkorrespondentin spürbar, von der es heißt: «Sie war ein bekanntes Gesicht in der Stadt Weimar — und sie gab dieser auch ein Gesicht»?

    Über Deine Antwort oder gar Deinen Beitrag freuen wir uns und grüßen herzlich vom Weimarer Burgplatz,

    Emelie Töpfer, Frank Motz und das ACC-Team
    emelie.toepfer@acc-weimar.de und motz@acc-weimar.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *